Problem der Nichtadressierbarkeit

Adrian Schulthess interviewt für die sonntagszeitung.ch den Baselbieter Konvertiten Abdullah C.:

«Ich habe gesagt, dass Frankreich dies aufgrund der militärischen Präsenz in Syrien verdient habe. Da man jedoch an die Drahtzieher dieser Aktionen nicht rankommt, müssen unschuldige Bürger für die Kriegslust büssen», sagt C. {Schulthess 15. November 2015: 9}

Wen meint C. mit den nichtadressierbaren Drahtziehern? Wollte man an zum Beispiel Frankreich „rankommen“, dann könnte er den Président de la République française, François Hollande, nicht nur über seinen verifizierten Twitter-Account  (@fhollande) erreichen, sondern ihm auch über seine Webseite http://www.elysee.fr/ecrire-au-president-de-la-republique/ bzw. auf dem Postwege schreiben und/oder ihn im Élysée-Palast besuchen. Macht er aber nicht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s